Beiträge zu 100% Erneuerbare Energien

Die wahre Klimalüge -
oder: Die Große Koalition bricht das Klimaversprechen

7.9.2017, Eberhard Waffenschmidt
Hurrikan Harvey in Texas und der diesjährige Monsun in Asien zeigen eindringlich, was in naher Zukunft durch den Klimawandel häufiger, womöglich regelmäßig auf die Menschheit zukommt. Ein Gegensteuern ist also dringender als je notwendig. Alles in Butter, denkt der Durchschnittsdeutsche, denn Deutschland hat ja den Pariser Klimavertrag unterschrieben und unsere Klimakanzlerin hat doch die Energiewende auf den Weg gebracht.
Doch der Schein trügt. Die wichtigste Maßnahme gegen einen weiteren Ausstoß von Klimagasen ist der Ausbau Erneuerbarer Energien. Dieser wird jedoch massiv behindert. Man kann regelrecht sagen: Die Große Koalition bricht das Klimaversprechen.
> Hier weiterlesen


Keine Erneuerbaren in NRW?

19.7.2017, Eberhard Waffenschmidt
Der Wahlkampf in NRW ist beendet, ein neuer Ministerpräsident und eine neue Landesregierung sind gewählt. Dabei stand das Thema Energiepolitik in der Bedeutung des Wahlkampfs ganz weit hinten an. Mit großer Spannung haben wir alle, die sich für die Energiewende auch im Land NRW einsetzen, auf die Ausführungen in Ihrem Koalitionsvertrag gewartet.
Die Ergebnisse erscheinen mir jedoch wie eine 180°-Energiewende rückwärts. So heißt es: "Dazu halten wir an einem breiten Energiemix fest. Fossile Strom- und Wärmeerzeugung auf Basis von Braunkohle, Steinkohle und Erdgas wird als Brückentechnologie noch auf absehbare Zeit unverzichtbar sein." Der Windenergieausbau soll mit einer übertriebenen Abstandsregelung praktisch abgeschafft werden: „Wir gehen davon aus, dass bei Neuanlagen eine Abstandsregelung von 1.500 Meter zu reinen und allgemeinen Wohngebieten rechtssicher umsetzbar ist.“
Zu mehreren Kollegen haben wir daher einen offenen Brief an die Landesregierung geschrieben:
> Hier weiterlesen


Für einen Gerichtshof für Naturgesetze

2.3.2017, Eberhard Waffenschmidt
Ein Apfel hat es einfach: Wenn er reif ist, fällt er einfach vom Baum. Die Naturgesetze, hier die Schwerkraft, sorgen einfach dafür. Er bekommt dafür kein Geld, braucht keinen Anreiz oder muss dazu irgendwelche Verordnungen einhalten. Mit derselben Selbstverständlichkeit der Naturgesetze fließ eigentlich der elektrische Strom vom Generator zum Verbraucher. Nur manchmal hat man den Eindruck, dass dieser einem Ingenieur selbstverständliche Sachverhalt von Wirtschaftsfachleuten und Politikern gerne vernachlässigt wird. > Hier weiterlesen


EU kippt Einspeisevorrang für Erneuerbare

29.11.2016, E. Waffenschmidt
Die EU will den Einspeisevorrang für Erneuerbare Energien für Deutschland und andere Vorreiterländer aufheben. Sobald in einem EU-Land mehr als 15% der jährlich erzeugten elektrischen Energie aus Erneuerbaren Quellen kommt, soll der Einspeisevorrang aufgehoben werden. Das würde bedeuten, dass in Zukunft Solar- und Windstrom nicht nur aus technischen, sondern auch aus finanziellen Gründen abgeregelt werden darf, um Strom aus dreckigen Braunkohle- oder Kernkraftwerken zu Dumpingpreisen im Netz zu verteilen. > Hier weiterlesen  


Wird das EEG noch gebraucht?

3.8.2016, E. Waffenschmidt
Erneuerbare werden immer preiswerter, können immer häufiger mit konventionellem Strom konkurrieren. Eine wirksame Kohlendioxid-Steuer würde den Vorteil von Erneuerbaren weiter ausbauen. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ist verhunzt und eher ein Erneuerbare-Energien-Verhinderungsgesetz. Dann können wir es besser gleich streichen. Oder? > Hier weiterlesen


Was bringen eigentlich Smart Meter?

20.4.2016, E. Waffenschmidt
Stromkunden müssen jetzt einen neuen Begriff kennenlernen: "Smart Meter" oder auch "intelligente Zähler". Die EU hat beschlossen, Smart Meter flächendeckend einzuführen mit der Begründung, dass Smart Meter Energie einsparen. Das können aber Smart Meter nicht von sich aus, sondern das können nur Benutzer, welche die Information der Smart Meter nutzen, um energiesparender zu leben. > Hier weiterlesen


Der Ölpreis und der Klimawandel

12.4.2016, Eberhard Waffenschmidt
Wenn man mich vor wenigen Jahren gefragt hätte, ob ein niedriger oder hoher Ölpreis gut für das Klima sei, hätte ich schon damals im Gegensatz zu vielen Experten einen niedrigen Ölpreis favorisiert. Warum? Ich bin der Meinung, es kommt für das Weltklima weniger darauf an, wieviel fossile Rohstoffe aktuell verbrannt werden, sondern dass insgesamt möglichst viele davon im Boden gelassen werden. Die fossilen Rohstoffe, die schon gefördert sind oder sehr kostengünstig zugänglich sind, werden ziemlich sicher eh verbrannt werden. Niedrige Öl- und Kohlepreise, wie sie derzeit herrschen, sorgen aber genau dafür, dass die Rohstoffe im Boden bleiben. > Hier weiterlesen


Knapp daneben ist auch vorbei

29.Nov. 2015, Eberhard Waffenschmidt
Beinahe hätte es in diesem Jahr 2015 für alle Freunde der Erneuerbaren Energien etwas zum Feiern gegeben. Wenn Petrus Ende Mai das Wetter nur ein klein wenig um zwei Tage verschoben hätte, hätten wir in Deutschland einen historischen Moment feiern können: Zum ersten Mal in der Geschichte wäre der Stromverbrauch in Deutschland für wenige Stunden zu 100% durch Erneuerbare Energien gedeckt worden.Hier weiterlesen


E.Waffenschmidt, 7.Sept.2017

100% Erneuerbare Energien...

  • helfen den Klimawandel zu vermeiden
  • reduzieren Import-Abhängigkeit
  • verringern Konfliktpotential
  • bewahren endliche Rohstoffe bewahren
  • sind kostengünstiger
  • sind ungefährlich und ungiftig

... sind möglich!

> Hier weiterlesen

Neu auf dieser Website

7.9.2017:
> Die wahre Klimalüge

Termine

Konferenzen

 

> Weitere Konferenzen

Veranstaltungen

 

> Weitere Veranstaltungen

Aktionen

Hinweise auf Aktionen sind willkommen.